SG Neumühle 1925 e.V.

23.03.2017

Freud und Leid beim Saisonfinale in der OSB-Landesliga

Neumühle 2 gewinnt gegen Tabellenführer, Pistolenmannschaft muss absteigen Am letzten Wettkampftag der Luftgewehr-Landesliga des OSB musste die 2. Luftgewehr-Mannschaft der SG Neumühle in Pfreimd gegen den Tabellenführer „Einigkeit“ Hubertus Kastl 2 antreten. Nach einem Sieg beendet Neumühle 2 die Saison mit 10:4 (19:16) Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Auch die erste Luftpistolenmannschaft der SG Neumühle hatte in Pfreimd ihren letzten Kampf der Saison zu absolvieren. Leider wurde gegen die bisher sieglose Mannschaft von „Jägerblut“ Rappenbügl verloren, so dass man mit 2:12 (10:25) Punkten das Tabellenende ziert und voraussichtlich in die Bezirksoberliga absteigen muss. Der Kampf der Neumühler Luftgewehrmannschaft gegen Kastl 2 verlief sehr spannend und endete knapp. Trotz großem Rückstand am Anfang konnte die Neumühlerin Katharina Gleissner gegen Luisa Stahl aus Kastl aufholen und diese am Ende mit 378 (90/96/94/98) zu 377 (95/92/94/96) Ringen knapp besiegen. Susanne Luber musste mit 371:371 Ringen gegen die Kastlerin Johanna Pühl ins Stechen. Nina Hierl konnte die Kastlerin Lena Stahl sicher bezwingen und holte mit 386:370 Ringen ihren Punkt nach Neumühle. Auch Andreas Tischner konnte dem Kastler Andreas Nickl mit 379:375 Ringen den Punkt anknöpfen. In der Schlusspaarung unterlag der Neumühler Fabian Forster knapp der Kastlerin Elena Zimmermann mit 369:370 Ringen. Susi Luber verlor ihr Stechen leider mit 8:9. Endergebnis somit 3:2 (1883:1863) für Neumühle. Neumühle beendet damit sie Saison mit 10:4 (19:16) Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Kastl verlor mit jetzt 10:4 (22:13) Punkten die Tabellenführung und Meisterschaft an die SG 1865 Nittenau (10:4/23:12 Punkte). Beide dürfen allerdings an der Relegation um den Aufstieg in die Bayernliga teilnehmen. Die erste Luftpistolenmannschaft der SG Neumühle hatte am letzten Wettkampftag als Tabellenvorletzter Schlusslicht „Jägerblut“ Rappenbügl zum Gegner. In der Spitzenpaarung unterlag Johannes Hierl mit 364:365 knapp dem Rappenbügler Michael Brunner. Stefan Koller hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und zog gegen den OSB-Präsidenten Franz Brunner deutlich mit 337:351 Ringen den Kürzeren. Kurt Schneider konnte dagegen seinen Rappenbügler Gegner Thomas Mauerer auf Distanz halten und gewann sein Duell mit 350:337 Ringen. Nicht mithalten konnte der Neumühler Andreas Neuhofer mit Harald Merl aus Rappenbügl. Mit 320:348 Ringen lag der Punkt außer Reichweite. Gut schlug sich der Neumühler Paul Müller bei seiner Premiere in der ersten Mannschaft. Mit 348 Ringen erzielte er ein zufriedenstellendes Ergebnis, leider war sein Gegner Florian Lang zu stark und hielt mit 357 Ringen auch den vierten Punkt für seine Mannschaft fest. Endergebnis somit 1:4 (1719:1758 Ringe) zugunsten von Rappenbügl. Die beiden Kontrahenten haben damit im Saisonfinale noch die Plätze getauscht. Rappenbügl hat den Klassenerhalt in der Landesliga geschafft (7. Platz, 2:12/13:22 Punkte), Neumühle (8. Platz, 2:12/10:25 Punkte) muss aller Wahrscheinlichkeit nach in die Bezirksoberliga absteigen.